Solarteichpumpen mit Akku

Aktuell bieten sich unterschiedliche Solar Teichpumpen an, die für den persönlichen Teich im Garten genutzt werden können. Abhängig von der Tiefe des Teiches sollte sich für eine passende Pumpe entschieden werden. Die Leistung der Solarteichpumpen muss demzufolge den eigenen Anforderungen entsprechen. Damit sich nicht nur in der Sommerzeit von der Sonne die Energie eingefangen werden kann, empfehlen sich besonders in Deutschland Solarteichpumpen mit einem Akku. Dieser kann die notwendige Sicherheit anbieten, auch bei regnerischen oder bewölkten Tagen den Teich mit Sauerstoff zu versorgen.

Im Internet und auch im Fachhandel bieten sich umfangreiche Produkte an, die sogar mit LED-Licht aufgestattet sind und somit einen wunderschönen Lichtregen im Teich anbieten. Wie bei einer normalen Solarteichpumpe wird diese an dem gewünschten Platz im Garten aufgestellt. Bei Sonnenschein wird die gewonnene Energie im Akku gespeichert. Die benötigte Energie wird natürlich zur gleichen Zeit für den Teich verbraucht. Solarpumpen weisen je nach Modell zusätzliche Timerfunktionen auf. Das bedeutet, dass sich die Pumpe in regelmäßigen Zeiträumen ein- und wieder ausschaltet. Die meisten Modelle schalten sich in einer Stunde für ungefähr 10 bis 15 Minuten aus und anschließend wieder an. Oft beträgt die Ausgangsspannung in der Akkubox zwischen sechs und neun Volt. Besonders in der Winterzeit ist der Akku sehr hilfreich, um die Wasserpumpe nicht von dem nicht vorhandenen Sonnenlicht abhängig zu machen.

Hochwertige Solarteichpumpen mit Akku kosten in der Regel knapp 100 Euro. Allerdings sollte sich beim Kauf nicht nur von dem Preis geleitet werden lassen. Ein niedriger Verbrauch der Stromleistung ist wichtig, damit der aufgeladene Akku länger halten kann und nicht direkt leer gesaugt wird. Unnötige Lichter, die in der Solarpumpe zur Dekoration eingebaut werden, sollten überwiegend gemieden werden. Das ist natürlich nur dann der Fall, wenn die Lichter nicht benötigt werden. In der Sommerzeit ist die Speicherung der Energie natürlich leichter als im Winter. Bei dauerhaften Regentagen ohne Sonnenschein kann es durchaus passieren, dass die Pumpen nicht funktionieren. Bei der Anbringung des Akkus sollte darauf geachtet werden, dass dieser wassergeschützt ist und sich unmittelbar neben den Solarzellen befindet. Die Pumpe selbst muss mit einem Trockenlauf- und Überlastungsschutz ausgestattet sein, um für ein langlebiges Produkt sorgen zu können.